Schülerakademie für Musik und Theater

Regionales Konzept zur Nachwuchsförderung in den Künsten

Besondere Begabungen benötigen besondere Förderung! Auch in den Künsten.

Bildungsgerechtigkeit ist dabei nicht immer nur eine Frage der individuellen sozioökonomischen Lebensbedingungen, sondern auch eine der angebotenen Ressourcen.

So sind qualifizierte Bildungsangebote für Kinder und Jugendliche in den Bereichen Schauspiel, Gesang, Tanz und Musik in Deutschland noch zu abhängig von den unterschiedlichen Bedingungen von Stadt und Land.

Das Konzept der 'Schülerakademie für Musik und Theater' ist regional gebunden und soll musisch begabten Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit einer umfassenden Förderung in den Fachbereichen Musik, Schauspiel und/oder Musiktheater bieten.

Zielgruppe

Schüler von 12 bis 19 Jahren, die in den Bereichen Musik, Schauspiel oder Musiktheater eine überdurchschnittliche Begabung zeigen und sich zudem durch hohe Motivation sowie eine konsequente Arbeitshaltung auszeichnen.

Aufnahmekriterien

Bewerber nehmen zunächst an einem mehrtägigem Probeunterricht teil, anschließend wird über eine Aufnahme an der Schülerakademie entschieden.

Für alle Fachbereiche gilt, dass jährlich die künstlerische Weiterentwicklung der Schüler reflektiert wird. Hierzu zählen regelmäßig stattfindende Vorspiele und/oder Präsentationen, anhand derer die aktuelle künstlerische Arbeit des Schülers gesichtet und über die weitere Ausbildung entschieden wird.

Unterrichtsfächer

Der Unterricht im Fachbereich Musik findet im wöchentlichen Einzelunterricht (Instrumentalunterricht) statt und umfasst in der Grundstufe 60 Minuten, in der Förderstufe I 90 Minuten. In der Förderstufe II kommt das Erlernen eines zweiten Instruments hinzu.

Kammermusik-, Orchesterspiel und /oder Chorsingen sowie Unterricht in Musiktheorie sind obligatorisch.

Im Fachbereich Schauspiel/Musiktheater erhalten die Schüler wöchentlich Unterricht in Schauspiel, Gesang und Tanz. Die curricular aufbauenden Unterrichtsinhalte umfassen: Darstellende Grundlagen, Improvisation, darstellende Kompetenz, Schauspieltraining, thematische Szenenarbeit, Arbeit an der Rolle, Entwicklung von Rollenprofilen, Arbeit an Monolog und Dialog, Kennenlernen verschiedenen Theaterformen, Theatertheorie, Theatergeschichte.

Der Unterricht umfasst in der Grundstufe wöchentlich 3 Unterrichtsstunden, ab der Förderstufe I wöchentlich 5 Unterrichtsstunden. In der Förderstufe II ist Gesangsunterricht (Einzelunterricht) obligatorisch.

Dozenten

Die Dozenten der Schülerakademie sind ausgebildete Musiker, Schauspieler, Regisseure, Sänger, Tänzer, Choreografen, Theaterwissenschaftler. Sie arbeiten u.a. an Stadt- und Staatstheatern, an Musikhochschulen, Schauspielschulen, an der Jugendakademie für Darstellende Künste.

Konzeptentwicklung

Wenn Sie weitere Fragen zum regionalen Konzept der 'Schülerakademie für Musik und Theater' oder Interesse an einer Umsetzung vor Ort haben, dann wenden Sie sich an Herrn Dr. Lars Göhmann (Kontakt).

(c) proskenion Stiftung / proskenion Agentur